Aktuelles

Winterpause

Die Mühlenmodellausstellung der "Erlebniswelt Mühlen" in Dauernheim beendet am Sonntag, den 1.Oktober die Saison für das Jahr 2023. Es wird deshalb interessierten Besuchern nochmals die Gelegenheit geboten, in dieser in unserer Region einmaligen Mühlenmodellausstellung mit ihren vielfältigen und technischen Raritäten zu sehen, welche Vielfalt das Müller- Handwerk zum Wohle der der Menschheit im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat. Auch kann man vieles über die Mühlengeschichte am Verlauf der Nidda und deren Nebenflüssen erfahren.

Die Winter-Pause der Ausstellung dient dazu, die Modelle zu überholen, um sie dann wieder voll funktionsfähig im Frühjahr des kommenden Jahres am 7.April 2024 den Besuchern präsentieren  zu können.

Wie immer gibt es dann, ab diesem Datum wieder wie jedes Jahr zur neuen Saison viel Neues und Interessantes zu sehen. Ab dem genannten Datum im Jahr 2024 sowie an jedem ersten Sonntag in den Monaten von April bis Oktober hat dann wieder die Ausstellung von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Führungen können außerhalb der Winterpause bei Siegfried Urban (Tel. 06035-2690) vereinbart werden.

Die Erlebniswelt Mühlen bedankt sich bei unseren zahlreichen Besuchern aus nah und fern für das große Interesse und freut sich auf ein Wiedersehen im Jahr 2024.

Am Samstag den 9.September wurde unser neuer Blickpunkt, eine circa 1,70 Meter hohe Windmühle, für die Erlebniswelt Mühlen installiert.
Unser Dank gilt den fleißigen Helfern.

Über unsere Mühlenmodellausstellung

Ein touristischer Anziehungspunkt unseres Dorfes ist die im Mai 2013 eröffnete Mühlenmodellausstellung des Kulturvereins Dauernheim zunächst in der Weidgasse 12, nach einem Umzug dann am Grillplatz hinter dem Haus Kirchbergstraße 3 in 63691 Ranstadt-Dauernheim. Sie ist vor allem dem Engagement von Robert Adam und seinem Hobby Mühlenforschung zu verdanken. So hat er auch zusammen mit seinem Mitstreiter Hans Zaminer in zehnjähriger Arbeit ca. 540 Mühlenstandorte im Bereich der Nidda aufgesucht, erforscht und in einem Kataster erfasst. Auf einer Wandkarte im Ausstellungsraum sind diese Standorte markiert.

Die Ausstellung will in die Zeit zurückführen, in der die Muskelkraft des Menschen durch natürliche Energiequellen wie Wind und Wasser ersetzt wurden. Der Erfindungsreichtum der Mühlenbauer brachte etwa 180 technische Nutzungsmöglichkeiten hervor und sorgte in Mittelalter und Neuzeit für eine einsetzende industrielle Entwicklung..

 


Fast originalgetreu sind die erfundenen Techniken in den ausgestellten Modellen nachgebaut worden. Es sind 50 Mühlenmodelle zu sehen, darunter 35 Funktionsmodelle. Es gibt Getreidemühlen, Ölmühlen, Hammerschmieden, Sägewerke, Wasserhebewerke und andere. Die Funktionsmodelle können durch Knopfdruck zum Laufen gebracht werden und vermitteln so dem Besucher einen Eindruck von der Genialität ihrer Erfinder. Noch in der gegenwärtigen Industrie und Technik findet man Anwendungen, die wie zum Beispiel die Archimedische Schraube von ca. 200 v.Chr. aus der technischen Frühzeit stammen und so genial sind, dass auch heute noch nicht darauf verzichtet werden kann.

 

Die Ausstellung ist an jedem ersten Sonntag im Monat außer November bis März von 14 bis 17 Uhr geöffnet, zusätzlich am "Deutschen Mühlentag", am "Tag des offenen Denkmals" und anderen Feiertagen. Jederzeit können Gruppen, Vereine, Schulen oder Kindergärten einen Termin vereinbaren mit dem Vereinsvorsitzenden Siegfried Urban, Tel. 06035/2690.

 

Der neue Ausstellungsraum am "Kreuz"

Letztes Update  
7.2.2024 (Dorf/Termine + Bild der Woche)

Zuletzt im Blog

Anschrift:

Kulturverein Dauernheim e.V.

Roland Faber, Kirchbergstr. 5, 63691 Ranstadt

Tel. 01702314653

email: info@kvdauernheim.de